Zur Übersicht
Selbstporträt des Fotografs Max Halberstadt. Teild er Ausstellung im Museum für Hamburgische Geschichte.

Der Fotograf Max Halberstadt

"...eine künstlerisch begabte Persönlichkeit“

  • 7. Mai 2021 – 3. Januar 2022
  • Ausstellung

Damals kannte ihn jeder – den Hamburger Fotografen Max Halberstadt. In den 1920ern war er einer der bekanntesten Porträtfotografen der Stadt. Seine Popularität verdankte er vor allem den ikonischen Aufnahmen seines Schwiegervaters – Sigmund Freud. Während die Bilder von Sigmund Freud weiterhin abgedruckt werden, gerät Max Halberstadt zunehmend in Vergessenheit. Die Ausstellung in dem Museum für Hamburgische Geschichte zeigt viele seiner Aufnahmen, die neben Menschen auch die Stadt Hamburg darstellen. Zusätzlich veranschaulichen Druckbelege, wie und wo man die Fotografien von Max Halberstadt verwendete. Thematisch widmen sich einiger seiner Werke der Jüdischen Gemeinschaft und seiner eigenen Geschichte als Jude unter den Nationalsozialisten. Das museumpädagogische Begleitprogramm fokussiert thematisch passend dazu die deutsche Judenverfolgung, die Emigration und das Zwangsexil. Zusätzlich bietet das Museum für Hamburgische Geschichte ein vielfältiges Rahmenprogramm mit Führungen, Stadtrundgängen und Gesprächen für Schulklassen an.

Hier finden Sie alle weiteren Informationen: Max Halberstadt.

Museum für Hamburgische Geschichte

Vorteile mit der NDR Kultur Karte

Für Inhaber*innen der NDR Kultur Karte gilt ein ermäßigter Eintrittspreis von 6 statt 9,50 Euro.

Museum für Hamburgische Geschichte
Holstenwall 24
20355 Hamburg